EU-Kommission für mehr Kompost auf den Feldern!

EU-Düngemittelverordnung Neu!

Der Ausschuss für den EU-Binnenmarkt stimmt über die Reform der EU-Düngemittelverordnung ab. Dabei wird festgelegt, welche Anforderungen organische Düngemittel erfüllen müssen um mit dem CE-Label auf dem gesamten EU-Binnenmarkt gehandelt werden zu dürfen.

Heuten werden lediglich fünf Prozent der organischen Abfälle als Düngemittel genutzt. Die EU-Kommission geht davon aus, dass langfristig 30 % des Mineraldüngers durch Klärschlamm, Kompost oder Tiermehl ersetzt werden können. Hauptpunkt ist der Cadmiumgehalt in Phosphatdüngemitteln.

Der Umweltausschuss stimmte Ende Mai für einen Cadmiumgrenzwert von 60 mg/kg, der nach drei Jahren auf 40 mg/kg und nach neun Jahren auf 20 mg/kg gesenkt werden soll. Es liegt in der Natur der Sache, dass das den Herstellern von Mineraldüngern  zu weit geht. Trotzdem sollte der Kern des Problems - zu hohe Cadmiumwerte - angegangen werden und mit Hausverstand gelöst werden.

Wichtig ist, dass dieser Vorschlag den Anwendungsbereich der EU-Düngemittelverordnung auch auf organische Düngemittel ausweitet, sodass Landwirte in Europa eine größere Auswahl an regional verfügbaren Düngerressourcen haben.

Nach den Abstimmungen in den Ausschüssen wird Anfang Oktober das Plenum die Position des Europäischen Parlaments zur neuen EU-Düngemittelverordnung festlegen. Darauf folgen Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten und der EU-Kommission.

Grünlandtag Maschinenringe in Gramastetten, 24. August 2017

Teilnehmer: Ing. Hannes Stockinger, Ing. Bernhard Mayr
Programm:

  • Grünlandsanierung mit umfassenden Maschinenvorführungen, wobei verschiedene Verfahren präsentiert wurden wie z.B. Starkstriegel, Schlitzsaat, Umkehrrotoregge...
  • Abgestufte Grünlandbewirtschaftung
  • Boden (Bodenprofil, Bodendruck, Regenwurm)

Neue Fotos

 

Im Rahmen unserer Mitarbeiterversammlung im Juni 2017 wurden von allen MAP-Mitarbeitern inklusive Geschäftsführung neue Portraitfotos gemacht.
Das Ergebnis ist unter diesem Link zu sehen

DWA - Klärschlammtagung Würzburg

Unser Mitarbeiter, Ing. Hannes Stockinger, hat vom 20. - 22.6.2017 an der DWA-Tagung für Klärschlamm in Würzburg (Deutschland) teilgenommen.

Schwerpunkte der Tagung waren u.a. die neuen gesetzlichen Regelungen in der Bundesrepublik: bei über 50.000 Einwohnergleichwerten muss der Klärschlamm ab dem Jahr 2032 verbrannt und der Phosphor recycelt werden. Die Technologien dafür müssen allerdings erst noch ausreifen.

Weiters wurden viele verschiedene Technologien - Presssysteme, Trocknung, Pyrolyse oder Verbrennung - und deren Weiterentwicklung bzw. Verbesserung vorgestellt.
Eine bemerkenswerte Zahl ließ unsere deutschen Nachbarn aufhorchen: In der Schweiz kostet die Verbrennung und Aufbereitung des Phosphors zu Schwefelsäure zwischen 240 bis 310 CHF pro Tonne Frischsubstanz!

Wenn Sie Fragen dazu haben, kontaktieren Sie bitte Herrn Stockinger unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leitungsinformationssystem (LIS) - Kostenersparnis durch Software bei Leitungsmanagement

Viele Wasser- und Abwasserleitungen sind mittlerweile in die Jahre gekommen und müssen saniert werden. Der Zustand der Abwassernetze kann mittels Begehungen und TV-Kamerabefahrungen erhoben werden. Damit die dabei gewonnen Informationen bestmöglich verwertet werden, wurde das Leitungsinformationssystem, kurz LIS entwickelt.

Dieses Datenbank-Programm hilft bei der effizienten Verwaltung und Nutzung von Infrastruktur-Daten. Ein gut gepflegtes LIS ermöglicht die rechtzeitige Durchführung kleiner Sanierungen und ersetzt so das teure „Feuerwehrprinzip“.

Aufgabe des Ingenieurbüros ist es, die Daten für das LIS zu sammeln und die Datenbank zu erstellen. Durch eine fachgerechte Zustandsaufnahme und Dokumentation der vorhandenen Schäden kann mit dem System und der Erfahrung des Ingenieurbüros ein Sanierungskonzept erstellt werden. Es werden auch Aufgabenschwerpunkte und empfohlene Wartungsintervalle ermittelt. Dies stellt eine erhebliche Erleichterung bei der jährlichen Budgetierung und Durchführung von Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten dar.

Lesen Sie dazu den Artikel der aktuellen Ausgabe des Magazins "Chefinfo"

Südamerika Sprechtag

Teilnehmer: GF Ing. Horst Müller
Datum: Montag, 15. Mai 2017
Ort: Wirtschaftskammer Österreich, Wien
Inhalt: Chancen, Risken des lateinamerikanischen Marktes für österreichische Unternehmen