DWA - Klärschlammtagung Würzburg

Unser Mitarbeiter, Ing. Hannes Stockinger, hat vom 20. - 22.6.2017 an der DWA-Tagung für Klärschlamm in Würzburg (Deutschland) teilgenommen.

Schwerpunkte der Tagung waren u.a. die neuen gesetzlichen Regelungen in der Bundesrepublik: bei über 50.000 Einwohnergleichwerten muss der Klärschlamm ab dem Jahr 2032 verbrannt und der Phosphor recycelt werden. Die Technologien dafür müssen allerdings erst noch ausreifen.

Weiters wurden viele verschiedene Technologien - Presssysteme, Trocknung, Pyrolyse oder Verbrennung - und deren Weiterentwicklung bzw. Verbesserung vorgestellt.
Eine bemerkenswerte Zahl ließ unsere deutschen Nachbarn aufhorchen: In der Schweiz kostet die Verbrennung und Aufbereitung des Phosphors zu Schwefelsäure zwischen 240 bis 310 CHF pro Tonne Frischsubstanz!

Wenn Sie Fragen dazu haben, kontaktieren Sie bitte Herrn Stockinger unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leitungsinformationssystem (LIS) - Kostenersparnis durch Software bei Leitungsmanagement

Viele Wasser- und Abwasserleitungen sind mittlerweile in die Jahre gekommen und müssen saniert werden. Der Zustand der Abwassernetze kann mittels Begehungen und TV-Kamerabefahrungen erhoben werden. Damit die dabei gewonnen Informationen bestmöglich verwertet werden, wurde das Leitungsinformationssystem, kurz LIS entwickelt.

Dieses Datenbank-Programm hilft bei der effizienten Verwaltung und Nutzung von Infrastruktur-Daten. Ein gut gepflegtes LIS ermöglicht die rechtzeitige Durchführung kleiner Sanierungen und ersetzt so das teure „Feuerwehrprinzip“.

Aufgabe des Ingenieurbüros ist es, die Daten für das LIS zu sammeln und die Datenbank zu erstellen. Durch eine fachgerechte Zustandsaufnahme und Dokumentation der vorhandenen Schäden kann mit dem System und der Erfahrung des Ingenieurbüros ein Sanierungskonzept erstellt werden. Es werden auch Aufgabenschwerpunkte und empfohlene Wartungsintervalle ermittelt. Dies stellt eine erhebliche Erleichterung bei der jährlichen Budgetierung und Durchführung von Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten dar.

Lesen Sie dazu den Artikel der aktuellen Ausgabe des Magazins "Chefinfo"

Südamerika Sprechtag

Teilnehmer: GF Ing. Horst Müller
Datum: Montag, 15. Mai 2017
Ort: Wirtschaftskammer Österreich, Wien
Inhalt: Chancen, Risken des lateinamerikanischen Marktes für österreichische Unternehmen

NEU: Vertrieb von AggloFert 40 - Schwefelkalk

Seit 1. Jänner 2017 vertreiben wir das Produkt AggloFert 40 (=Kalk mit Schwefel), ab 25 t, (Warenbegleitschein).

Dieser innovative Schwefelkalk wird bei der Entschwefelung von Roheisen gewonnen und setzt sich wie folgt zusammen:


Kalk zur Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit:

Für die Absicherung der Bodenfruchtbarkeit und zur Verbesserung der Bodenstruktur ist eine regelmäßige Erhaltungskalkung Voraussetzung. Speziell nach niederschlagreichen Jahren (wie 2016) ist mit vermehrter Auswaschung des Kalkes in tiefere Bodenschichten zu rechnen, es besteht ein vermehrter Aufkalkungsbedarf!

Magnesium für die Blattgesundheit:

Magnesium sichert die Zellstabilität der Blätter und sorgt für eine reibungslose Fotosynthese.

Schwefel – Umwandlung von Stickstoff zu Eiweiß:

Schwefel ist wichtig für die Proteinbildung in der Pflanze, sowohl bei Getreide als auch im Grünland verbessert Schwefel die Stickstoffeffizienz – der Proteingehalt steigt. Speziell Raps hat einen starken Schwefelbedarf (50 – 70 kg/ha), vor allem der Hülsenansatz profitiert von einer ausreichenden Versorgung

AggloFert vereint alle diese wichtigen Inhaltstoffe in einem Produkt.

Die Konsistenz des Schwefelkalks ist je nach Wunsch trocken (Ausbringung mittels Schneckenstreuwerk) oder feucht (25% TS) möglich und wird mit LKW (25 t) direkt zugestellt. Big Bag Abfüllung und Zustellung nach Rücksprache möglich.

Für nähere Informationen zum Produkt schauen Sie bitte auch auf die Website www.agglofert.at und schreiben Sie eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder wenden Sie sich an unsere Außendienstmitarbeiter.

Müller Umwelttechnik testet Elektroauto



Die Fa. Seifried in Grieskirchen stellt uns den Hyundai Ioniq für ein paar Tage zur Verfügung.
Wir sind schon sehr gespannt, ob sich der Testwagen in der Praxis bewährt.

Weltwassertag 2017

Die Vereinten Nationen haben den 22. März jeden Jahres zum Weltwassertag ausgerufen. Ziel ist es, dem global bedeutsamen Thema Wasser verstärkt Aufmerksamkeit zu widmen.

In vielen Industrie- und Gewerbebetrieben fällt Abwasser an. Damit dieses, die Flüsse und Bäche nicht verschmutzt, wird es in Kläranlagen gereinigt. Durch die Überwachung der Abwasserqualität der Betriebe wird sichergestellt, dass das Wasser sauber bleibt.
Müller betreut im Auftrag der Kläranlagen-Betreiber Betriebe die Abwasser einleiten und unterstützt bei der Erstellung der erforderlichen Behördenmeldungen. Nähere Informationen dazu finden Sie in unserer Broschüre Indirekteinleiterverordnung (s. Leistungen/Indirekteinleiter).